Vor- und Nachmittag
Bis 14h schlafen.
Tim treffen, Nachmittag verbringen,
shoppen und bei McDonalds Spaß haben.

Abend
Hochinteressante Gespräche geführt.
„Staat ist scheiße“ – ist aber eigentlich gar nicht so.
Man kann doch nicht den Staat an allen Ecken und
Enden verurteilen und gleichzeitig Hartz 4-Empfänger(in) sein.
Die Unterstützung zahlt sicher der liebe Gott.
„Ist doch toll den ganzen Tag nichts zu machen und dafür noch Geld zu bekommen“.
Ich frage mich, wo da das Vorbild für ihre Kinder ist.
Wo wir gerade bei der Person sind, wessen Namen ich bereits vergaß:
Wie kann man eigentlich mit der 8. Klasse die Schule verlassen und
dann Pädagogik und Psychologie studieren?
Feststellen lassen, dass ich Alphamännchen bin. Vorwürfe, Kritik und Lob.
„Ich habe eine starke Persönlichkeit“, bin „nett und symphatisch“ und somit „unbewusstes Vorbild“.
Prickelnd auch die Erkenntnis über den Neid meiner gewählten Ausdrucksweise.
Nun, damit sollte sie eigentlich als Pädagigin gut klar kommen 🙂
Blöd nur, sich dann künstlich aufzuregen. Ich pass mich doch aber keinen Ghetto-Style an…
Zusammenfassung: BLUBB/Es lebe die Aktion „Rettet den Saalbahnhof“.

Heimfahrt
Auto freikratzen, Hände absterben lassen und toll auf der Straße rumrutschen.
Streptisch von Passanten angeschaut werden und munter weiter frei freuen.