Dieser Beitrag soll eine Ergänzung zum gestrigen Blog sein. Er ist an ein bestimmte Person gerichtet.

Martin liegt im Krankenhaus und fragt ständig nach Beate, will mit ihr reden, sie anrufen. Daraufhin geht meine Mum in mein Adressbuch, um nach deren Nummer zu schauen und versucht sie anzurufen. Doch Beate ist im Urlaub. Direkt darunter stehend eine für mich eigentlich unbekannte Rufnummer mit
der Bezeichnung „Sandra (Beate)“.
Kurze Zeit später klingelt bei Sandra das Telefon und unser Kontakt entsteht. In der Verfassung, in der ich mich befand, freut man sich über jeden Kontakt und ich würde mich gern bei dir bedanken. Auch wenn ich meist dich anrief, war es toll – zumindest mit einer Freundin von Beate zu telefonieren.

Das ist die bittere Wahrheit.
Ich finde es toll, dass es so gekommen ist und wir eine doch recht ansehnliche Freundschaft aufgebaut haben. Aus diesem Grund bin ich auch voller Hoffnung, dass die Freundschaft in Zukunft weiterhin so gut Bestand hält.
Trotzdem würde ich mich jederzeit aufopferungsvoll für die
Wiederaufnahme des Kontakts mit Beate einsetzen. Diesen entsprechenden Drang solltest du versuchen zu verstehen.