Eigentlich sollte der Sonntag ganz anders genutzt werden.
Ich wollte endlich mal wieder Fahrradfahren, das Wetter genießen und
einen McFlurry Erdbeere essen.
Und doch kam alles anders.
Erst wird man „zeitig“ geweckt, während man endlich Schlaf nachholen möchte. Und dann kommt man nicht mehr dazu, weil man damit beschäftigt ist, nichts zu machen.

Ich telefonierte viel, insgesamt etwa 7h. Davon gut die Hälfte mit einem ganz besonderen Menschen. über Sachen geplaudert, die die Welt interessiert. Wichtige Dinge wie Landeshauptstädte, kindisches Gelächter, Tragflächenerweiterung, Alkoholprobleme, Ferienaktivitäten und die Bedeutung von „was Laufen haben“, besprochen.

00:25 Uhr: Martin bekommt eine SMS und legt sich schlafen.
05:00 Uhr: Martin quält sich auf dem Bett.
06:26 Uhr: Martin schläft im Zug ein.
07:05 Uhr: Martin wird geweckt, „Du steigst doch eigentlich immer in Erfurt aus.“
07:15 Uhr: Martin schläft in der Straßenbahn ein.
07:28 Uhr: Martin will wieder nach Hause, schlafen.
11:05 Uhr: Martin sieht Perspektive beim Mittagessen.

Irgendwie würde ich gern endlich mal länger als viel zu kurz die Augen schließen.
Nach meiner Hochzeit 🙂