Schlafproblem
Ich mag es gar nicht, wenn ich abends nach 21 Uhr noch angerufen werde. Bitte nicht wundern, wenn es mir dann sehr schwer fällt, mich zu freuen.
Bis jetzt gab es nur eine Person, bei der ich eine Ausnahme machte, aber da auch diesem Grunde das ganze Drama losging, wird nun jeglicher Kontaktversuch nach 20:15 Uhr ignoriert. Dies bewährte sich und vor Ende August denke ich nicht darüber nach, dass wieder zu ändern.

„Martin, dir wird die Zeit fehlen.“
Nach ausführlichem Darüber-Nachdenken, sind wir nun ziemlich sicher, wo mein Weg nach Hagen hinführt. Ich muss mich zwar erst mit diesem Gedanken anfreunden, allerdings ist das höchstwahrscheinlich doch die beste Lösung.
Auf der einen Seite freue ich mich sehr auf die Zeit nach August 2005, auf der anderen werden mir die gewohnte Umgebung oder bekannte Menschen fehlen. Wenn ich mir vorstelle, einen ähnlichen Schritt vor 3 Jahren gegangen zu sein, schwindet meine Angst, meine Neugier wird hingegen größer.
Es wird sich viel ändern. Mit dem Wissen, dass Wursthaus König in greifbarer Nähe zu haben, ist das ein für mich positiver Schritt. Außerdem habe ich mein 4-jähriges FHM-Abo gekündigt, Handy und Telefon werden folgen.
Jetzt geht es erstmal darum, die Zeit in Thüringen so intensiv wie möglich zu nutzen und erleben.

Regnerischer Ferienbeginn
Gerade schaue ich aus dem Fenster, wie gestern Abend während meines Telefonats mit Tina. Es regnet, wie gestern Abend während meines Telefonats.
Mir fällt gerade ein, wie wir über „unsere Traurigkeit“ redeten wie wir arbeiten bzw. 6 Stunden zur Schule müssen und andere freie Tage oder gar schon Ferien haben. Ich versuche gerade den Ferienplanungen der Länder nachzukommen. Normalerweise hat immer Thüringen vor NRW diese schönste Zeit der Schüler eingeleutet.
Wie ist es möglich, später in die Schulzeit zu starten, aber eher mit den Ferien – bei übrigens genauso lang sind – zu beginnen? Vielleicht kann mir das jemand erklären.