Es geht vorwärts. So langsam sortiert sich alle übel,
was man über mehrere Jahre angesammelt hat und
geordneten gelben Kisten.
Man staunt doch wirklich, welchen Müll man über
lange Zeiten für wichtig gehalten hat. Noch erstaunlicher
finde ich allerdings, wie wohl man sich in einem solchen
Kisten-Möbel-Chaos fühlen kann. Vielleicht werde ich
sogar meine neue Wohnung direkt so „gestalten“.

Nachdem ich die ersten Wochentage 10 Stunden täglich arbeitete,
werde ich nun kürzer treten. Laut Wetterbericht scheint das
eine gute Verteilung zu sein…

Wie soeben festgestellt wurde, ist Barbie nicht mehr mit Ken
zusammen. Aufgrund dieser Tatsache sind die Möglichkeiten
nicht nur unbegrenzt, sondern auch unbeschränkt.
Nach mehrheitlich eindeutigerAbstimmung heißt ihr neuer Freund Martin.

Nun sitze ich im Büroraum zusammen mit 3 „FC Rot-Weiß Erfurt“-Fans, habe Angst und mach mich lustig. Ich werde diesen Tag aber sicher nicht überleben, wenn ich die provokant vor mir gelegte rot-weiße Mütze wirklich aus dem Fenster schmeiße. Da ich aber am Freitag nach Hagen fahren möchte, will ich überleben und muss mir andere Wege suchen…und ich werde Spaß daran haben!

Die Zeit läuft: Noch genau 1 Monat bis weg.