Musste sein
Am Freitag war eher ruhig geworden um den kleinen Martin.
Nachdem ich ein frischen Server abholte, der eigentlich
besser zu meiner Einrichtung passt, machte ich mich den Abend über
an die Installation.
Um die Woche ausklingen zu lassen, schaute ich noch ein wenig fern,
schlief dann auch direkt ein – wie ein kleines Baby.

Schlaflos
Der Samstag begann früh. Gegen 6:30 weckte mich ein lästiges Klingeln.
Ich wusch noch schnell mein Geschirr, dass sich über die letzten Wochen sammelte und machte mich dann auf den Weg in Richtung Chemnitz. Vorher noch schnell die Tickets für Helden geholt – dann ab auf die Autobahn.
Den Tag verbrachte ich dann ausschließlich mit der Konfiguration des lokalen Netzwerkes. Ungefähr 19 Uhr machte ich mich dann auf den Weg in Richtung Heimat, legte allerdings ein kurzen geplanten Zwischenstopp bei Jürgen in Eisenberg ein.
An alles, was dann war, kann ich mich nicht erinnern 🙂
Nein, der Abend war ruhig in geselliger Runde mit netten Menschen. Da Martin um 4h nicht mehr in Lage war, heim zu fahren, musste man mich doch noch ein wenig länger ertragen. Nach ausgiebigen Frühstück, fuhr ich weiter nach Jena.
Angekommen – telefoniert – geschlafen.

Ach ja, Luisa, du kannst langsam stolz auf mich sein.