Ich liebe es, Straßenbahn zu fahren. Jeden Tag ist es ein unbeschreibliches Erlebnis. Heute stieg ich zum ersten Mal im letzten halben Jahr in eine andere Bahn. Die Menschen, mit denen ich jeden Morgen gemeinsam fahren, schauten verwundert. Wir sagen uns „Hallo“, für mehr reicht es nicht. Manchmal ist es allerdings auch genug. Aufgrund der anders gewählten Fahrtstrecke, konnte ich noch direkt etwas loswerden und dann bis zum Bahnhof noch ein wenig durch den Nebel spazieren. Erfrischende Luft, ohne Rauch versetzt.
Ich kenne die Wege von etlichen Feiern, wunderte mich heute ein bisschen. Als ich dann auch noch Nutria sah, musste ich lachen. Laut.