Am Vormittag dieses schönes freien Sonnentages fuhr ich nach Hattingen zu meiner Wohnungsgenossenschaft, um den endgültigen Dauermietvertrag zu vollenden und letzte Formalitäten zu klären. Nachdem ich miterleben dürfte, wie einer verzweifelte Hartz-4-Empfängerin im Alter von schätzungsweise 20 Jahren, ihre gewünschte Wohnung nicht bekam und sie mit ihrem ausländischen Freund ihre Wut mit Gewalt und bösen Worten luftmachen wollten, ging ich noch ein bisschen durch die schöne Innenstadt. Die Altstadt von Hattingen ist wirklich sehenswert. Circa 2 Stunden schlenderte ich durch die Straßen und schaute mir viele Läden an.
Genütlich machte ich mich auf den Heimweg, um mich dann um Wäsche und Sauberkeit der Wohnung zu kümmern. Ich habe gehört, dass dies wichtig sei. Nach kurzen ausführlichen langatmigen Telefonaten wurde der Freitagabend geplant. Es soll nach Gelsenkirchen in eine gemütliche Bar gehen.
Ich fuhr nach Herne, um mir noch schnell noch ein paar Bilderrahmen für die Gestaltung meiner Räumlichkeiten zu kaufen. Danach ging es weiter nach Wanne, um mich mit Tim zu treffen. Unmittelbar danach überschlugen sich die Treffen, um die beschauliche Runde zu komplettieren. Unter Anderen erinnere mich an Florian, Jonas, Fabienne, Jimmy, Sarah, Jessy und Tim. Das sollten sogar alle gewesen sein. Ich staune gerade über mein Erinnerungsvermögen.
über Fahrt nach Gelsenkirchen möchte ich nicht nachdenken, da sie mich ähnlich wie in Jena ziemlich nervös machte. Das zeigt mir aber, dass es gar keine wirklichen Unterschiede zwische Ost und West gibt.
Der Abend war nach meiner Auffassung mehr als gelungen. Ich konnte viele nette und lästernde Mädels kennenlernen. Das Schönste war sicher der Film für den City-Guide Gelsenkirchen. Ich werde mit Tim zu sehen sein. Winkend.

Auf der Heimfahrt wurde es ziemlich emotional, da Jimmy sein Herz offenlegte. Irgendwie dachte ich in diesem Moment, er spricht von mir. Es scheint bei vielen Dingen gewisse Gemeinsamkeiten zu geben.
Lass den Kopf nicht hängen – das Leben wird besser – sogar meist besser als man denkt.

Da es zu fortgeschrittener Stunde nicht mehr so gut möglich war, nach Hause zu fahren, schlief ich direkt bei Tim.