Am späteren Nachmittag fuhren wir mit den tollen Deutschen Bahn AG, die nach Tinas Ansichts zu selten die Fahrkarten überprüft, in die Stadt des VfL´s. Wir wollten uns einen ruhigen Abend in einer angenehmen Lokalität machen. Wir liefen durch Straßen und auch Tina erinnerte sich an einen gemeinsamen Besuch mit Maxi in dieser Stadt. Das Glascafé weckte Erinnerungen. Bei mir allerdings auch. Vom Namen verzückt steuerte Tina dann in heißer Phase ungedulgigen Kneipensuchens aufs Salsa im Bermuda-Dreieck (Wagnergasse Bochums) zu. Die Premiere SportsBar Salsa hatte für den heutigen Abend keine latein-amerikanische Musik im Programm, sondern das DFL-Pokalspiel Erzgebirge Aue gegen den FC Bayern München. Es war ein echt ausgeglichenes Spiel, das lange Zeit sogar vom Zweitligisten Aue dominiert wurde. Die Erzgebirgler haben sich gegen den deutschen Rekordmeister echt brilliant gegeben. Das eine Mannschaft, die eine Woche zuvor Juventus Turin schlägt gegen Aue nicht verlieren darf, ist wohl klar. Die Stimmung im Bochumer Lokal war ganz gut. Da die Münchener kaum einer leiden kann, ist immer der Gegner der Favorit. Leider fiel die 0:1 für die Bayern dann in Schlussphase des Spiels doch noch. Wir haben das leider nicht mehr sehen können, da Tina aufgrund negativer Erfahrungen mit Zugfahren eine gesicherte Heimreise antreten wollte.
Gegen halb 12 waren wir dann wieder zu Hause. Aus irgendeinen Grund konnte ich an diesem Abend nicht schlafen. Nach langer Zeit mal wieder legte ich also meine Herbert Grönemeyer-DVD ein und lernte ein wenig Englisch. Irgendwann muss auch das mal passieren…