Das war eine Hammerwoche, kann ich nur sagen. Man hat sich zwar an die hohen Anforderungen gewöhnt, trotzdem komm ich nicht besser damit klar. In Schallgeschwindigkeit werden die Themen durchgerasselt – Wiederholung Fehlanzeige. Worauf ich besonders stolz bin ist meine Busfahrlaune. Seit Montag dieser Woche bin ich neutorischer Busfahrer. Ich finde das echt klasse, ziemlich ökologisch und okonomisch auf der anderen Seite natürlich auch. Es macht Spaß, wenn es auch manchmal schwer zu ertragen (Schulkinder) ist. Ich nerve eigentlich jeden so ein wenig mit meiner Begeisterung. Aber hey, da müssen sie durch. Zum Hinschmeißen ist oft auch, wie toll sich bestimmte Kinder finden. „…Ey Alter, mir gehts voll nicht gut. Obwohl ich vorhin gegessen hab, Alter…“ find ich zum Schreien. Wenn sie mir wenigstens bis zur Brust gegangen, hätten sie mir wegen meinem Lachen sicher gern eine reingehauen. Ist schon interessant zu beobachten, wie vielen verschiedene Typen so auf der Welt, vektoriell betrachtet für Hagen, existieren…

Mal schauen, was das Wochenende so bringt. Sicher ziemliche Ruhe und endlich mal wieder Zeit für das Wichtigste im Leben – das Lernen.

übrigens macht mich ein Auto vor der FH zur Zeit ganz nervös. Dort steht einfach ein Opel Corsa mit dem in Jena üblichen Kennzeichen J und ich muss immer wieder hinschauen.
Morgen wird ein Parkverbotszettel der Stadt Jena drankleben, wenn er noch dort steht.