Lernfreitag
Gestern war ich direkt nach dem schulischen Tagesteil mit Demé für einen gemeinsamen Lernabend verabredet. Dieser begann ziemlich witzig mit der Fahrt in einem völlig überfüllten Bus, wie ich das nur aus Straßenbahnen in Jena kenne. Je größer die Dichte, desto geringer die Möglichkeit mit dem Bus umzukippen. Das beruhigt ungemein. Die FH war ziemlich entspannt und die Physikvorlesung am Freitagnachmittag wie immer der wöchentliche Höhepunkt. Toll zu sehen, wie unser Rechtsdozent mit dem gesamten Pult durch den Raum rutscht, weil er sich zu sehr dagegen lehnt. Staunen verbreitet sich dann schnell, wenn plötzlich Stühle durch den Hörsaal fliegen, um Bewegung praktisch darzustellen.
Nachdem ich kurz zu Hause war, holte ich Demé wi geplant vom Hauptbahnhof. Wir machten uns dann in Begleitung einer kennengelernten netten jungen Frau auf den Weg. Die Fahrt war ziemlich witzig. Ich weiß nun, dass ichs voll drauf hab. Nur was, weiß hat sie nicht verraten. Der Ausflug ins Sauerland, welches übrigens schon in Hagen beginnt, war sehr imposant. Kurvige Straßen und große Berge gibt es hier genauso wie in Thüringen.
Der Abend war dann wirklich ein Lernabend. Wir vergnügten uns mit Physik und Informatik. Es war ein etwas anderer Freitagabend. Zum Einschlafen nutzten wir dann direkt das BGB beziehungsweise AktG. Mit solcher Lektüre ist es kein Problem, schnell einzuschlafen.

Vorfußball
Am Morgen machte ich mich dann auf zurück nach Hagen, um das Fußballspiel zwischen Fortuna Düsseldorf – FC Carl Zeiss JENA nicht zu verpassen. In den Zügen unterhielt ich mich mit einigen Begeisterten des runden Leders. Viele kannten meinen Lieblingsverein sogar und freuten sich sehr, dass es endlich wieder auswärts geht. In der letzten Etappe verbrachte ich die Zeit mit netten Fortuna-Fans, die davon ausgingen, dass die heutigen Punkte in die Zeiss-Stadt gehen.

Das Spiel
Das Spiel begann ziemlich ruhig. Es gab kaum Torchancen auf beiden Seiten, wobei das Spiel sich vor den Strafraum von Düsseldorf konzentrierte. Nach der Halbzeit wurde es dafür umso heißer. Kurz nach dem Anpfiff krachte unvorhergesehen die Kugel ins Jenaer Tor. Es hieß Rückstand. „Auf gehts Jena, kämpfen und siegen.“ Nur wenige Minuten später kam dann der Gegenkracher. Ein super Freist0ß unseres Kapitäns Ziegner brachte das 1:1. Danach war alles traurig. Der FCC hatte zahlreiche Chancen, scheiterte dann aber immer auf den letzten Metern. Der Schiedsrichter tat sein Bestes dazu und Fortuna gelangen noch zwei weitere Tore. Eines zum Beispiel entstand direkt nach einem Foul eines Carl-Zeiss-Spielers im gegnerischen Strafraum. Ich finde es bewunderswert wie die „Unparteiischen“ im richtigen Moment wegschauen können. Fortuna war ohne Frage gut, aber es sollte nicht der Tag Jenas sein.

Neben dem Spiel
Die Kröhnung kurz vor dem Spiel war ein Bierbecher, der gegen einen Beamten der öffentlichen Sicherheit flog und daraufhin direkt 2 Fanbusse aus Jena (mit Insassen) festgenommen wurde. Der Grund dafür war, weil 2 Gästeblöcke zur Sicherheit durch die Polizei getrennt wurden. Das Tränengas sprühte nur so durch die Lüfte. Aber es sollte nach den 90. Minuten noch spannender oder besser gesagt beunruhigender werden. Alle Fans des Jenenser Fußballs wurden aus Sicherheitsgründen 2 Stunden eingekesselt und durften sich nicht rühren. Ich würde sagen, viele Thüringer waren etwa 40 Jahre eingesperrt und diese Zeiten sollten vorbei sein. Diese jenigen, die sich rührten, bekamen direkt eins mit dem Knüppel übergebraten. Dadurch entstand eine ziemliche Unruhe, welche dann eskalierten. Es war schrecklich anzuschauen, wie die Grün-Weißen Eishockeyspieler auf die Leute einschlugen. Ich musste leider mit ansehen, wie doch eine relativ große Anzahl von Zuschauern blutüberströmt den nächsten Notarzt suchten und andere ihr Blut oral ausführten. Erst freigelassene deutsche Schäferhunde sollten die gereizte Stimmung ausklingen lassen. Es war einfach nur der Wahnsinn. Die Düsseldorfer Polizei hat übertrieben reagiert und die Deeskalation nicht beherrscht.
Hätte man die Leute direkt gehen lassen, wären alle, wie das immer der Fall ist, ganz friedlich nach Hause gefahren.
Ich bin ziemlich froh, dass ich keine Verletzungen davon getragen hab. In dem Moment war ich aber auch aufgebracht und konnte es nicht fassen, dass man uns fast 120 Minuten in der Kälte hat stehen lassen.

Im Forum von Fortuna Düsseldorf war Folgendes zu lesen:
Herzlichen Glückwunsch, liebe Polizei… in der ersten Halbzeit 4 Jenaer bewusstlos geprügelt, mehrere Verletzte und nach dem Spiel schön weiter gemacht.
Allein vor dem Bus der Horda Azzuro Jena lagen jüngere Fußballfans mit schweren Platzwunden und ohne Chance auf medizinische Versorgung.
Und anstatt das sich die Fortunafans gegen solche Prügeleinsätze mit dem jeweiligen Leidtragenden solidarisieren, singt der halbe Block noch „Haut drauf…“. Da kann man noch so oft auf Vereinsübergreifende Demos gehen, noch so oft seinen Namen auf irgendeinen Flyer setzen lassen und noch öfter das T-Shirt anziehen mit dem „Getrennt durch die Farben, vereint in der Sache“ wichtig ist im Stadion! Solange aktive Fans sich lieber gegenseitig bekämpfen und beleidigen, anstatt für ihre Rechte und gegen Willkür einzustehen, solange wird man nie Erfolge vorweisen.
Und dann verstehe ich nicht, wieso die Polizei nicht mal gegen Fans von Vereinen wie Chemnitz oder Dresden so vorgeht, sondern eine Machtdemonstration gegen eine für Ostverhältnisse relativ friedliche und saubere Fanszene ausübt.

Einfach nur Wut… trotz der 3 Punkte

Ein FCC-Fan machte folgende Aussagen:
Das war der helle Wahnsinn. So ca. 30 Grüne hatten auf einmal ne Straßensperre aufgemacht und wollten uns einfach nicht weiterziehen lassen. Von keinem der Staatswächter war der eigentliche Grund zu erfahren.
Und wie das nun mal so läuft sammelten sich Einige, auch schwere Jungs an und es entwickelte sich ein recht heftiges Gefecht. Auf einmal gab es ne Art Losungswort (leider nicht verstanden) von den Grünen und dann knallte die Bullerei auf alles ein was rumstand. Selbst ich als friedliebender Zeitgenosse hab mir meinen ersten Hieb mit dem Gummi abgeholt.

Also das war richtig fett, wobei man sagen muss, auch „wir“ ham ganz ordentlich mit denen getanzt. Ich denke, das war von denen ne geplante praktische übung, welche die Grünen letztendlich mehr als geplant ins Schwitzen brachte.

Im FCC-Forum schrieb ein Düsseldorfer Fan:
Es war heute einfach zu krass. Obwohl ich mich über die 3 Punkte für uns freue, wird meine Freude extrem durch die Vorkommnisse beim und nach dem Spiel getrübt. Ein völlig überzogener Polizeieinsatz gegen euch, wo mehrere Verletzte bei rumgekommen sind. 4 oder so von euch wurden sogar während der Schlägerei im Spiel bewusstlos geschlagen. Also da kann man nichts mehr zu sagen. Es tut mir sehr Leid, was da passiert ist. Auch wenn ich oder irgendein anderer Fortuna-Fan nichts für kann, es war mal wieder einfach nur lächerlich/peinlich/traurig wie mit Menschen umgegangen wird!

Gute Besserung an die Verletzten

Gruß aus Düsseldorf