Ist es nicht schön, ein Gemeinschaftsgefühl zu verspüren? Trotz, dass die meisten der Gesellschaft pure Egoisten sind, wird man von einigen nicht sitzengelassen. In besonderen Fällen kommt sogar ein „Wie gehts dir?“. Die Gruppe ist klein und daran zu arbeiten, diese zu vergrößern, steht im Mittelpunkt der nächsten Wochen. Durch konstruktive Kritik und konkrete Ansprachen werden auf der einen Seite Schranken gezeigt und auf der anderen, wie man diese öffnet und sich anderen nähert.

Heute ist mir besonders aufgefallen, dass ich mit einigen netten Menschen leider längere Zeit kein Kontakt hatte. Ich werde daran arbeiten, freue mich aber auch, wenn ihr auf mich zukommt 🙂
Jeder, der nicht (mehr) weiß, wie dies möglich ist, verweise ich auf meine Kontaktmöglichkeiten!

Ich saß gerade am Tisch, las gemütlich in Englisch-Unterlagen und zugegebenermaßen mehr mit der Zeit, hörte Radio. Schöne besinnliche Lieder erklingen. Trotz privater Schirmherrschaft ungewöhnlich wenig Unterbrechung oder Werbung. Radio Hagen will wahrscheinlich zum Vorbild einiger anderer Landesfunkanstalten werden. In dieser Weise ist es der Sender wohl schon.
Nun neigt sich der Tag dem Ende zu. Bei besinnlichen Kerzenschein möchte ich noch bestimmte Informationen mit in den Schlaf nehmen. Zum Beispiel interessiert mich der aktuelle Aktienkurs der Jenoptik AG oder das Leben von Kosovo-Einwanderen. Ich versuche Beides aufzunehmen. Behalten steht wahrscheinlich als Dach über den beiden Säulen.