Das Hochhaus musste der neuen Epoche der Erlanger Allee weichen. Genauso wie das große Wohngebäude plötzlich weg war, kommen mir ganz dramatische Gedanken zu einer genialen Vergangenheit. Heute hat es mich hart erwischt. Ich schlief und war im Kindergarten, bin ängstlich allein nach Hause gelaufen. Ich habe diese Zeit, obwohl ich oft nicht da sein konnte, sehr genossen. Der Teil meines Lebens war Kindheit. Ich war tapfer. In den heimischen 4 Wänden war ich krank.
Wenig später ging ich schon in die Grundschule, die jetzt als Ausländerheim umfunktioniert wurde. Wir hatten Wandertag und gingen im Wald spielen. Auf einen Waldspielplatz. Sowas gibt es tatsächlich, das war für mich mächtig abenteuerlich. Witzigerweise trägt er nun den offiziellen Namen „Abenteuerspielplatz“. Das Schöne an diesem Gedanken: meine Papa hat mich von der Schule abgeholt. Das fand ich ziemlich toll. Auch heute noch. Ich finde es gut, dass ich an beiden Händen abzählen kann, wie oft ich von meinen Eltern ageholt wurde. Immerhin zeigt dies Eigenständigkeit und kein übertriebenes Verwöhnungsverhalten. Das Schreckliche ist wohl nur, dass die Bildung der Kinder und Jugendlichen keine Rolle mehr spielt bzw. das Wohlbefinden ausländischer Mitbürger an Priorität zugenommen hat. über die Folgen, ich erinnere an einschlägige Studien wie PISA, möchte ich mich zurückhalten. Ich finde es sehr erstaunlich, welche Auswirkung vergangene Entscheidungen haben können. Vor kurzen habe ich auf Phoenix, wie zur Zeit um 1990 im Bonner Bundestag über die Zukunft Deutschlands und neue Finanzpläne debattiert wurde. Eigentlich die Zeit, wo alles noch oder besser gesagt wieder in Ordnung war. Wir hatten einen Kanzler Kohl und mit ihm eine zuversichtliche als auch leistungsfähige CDU-Regierung. Die meisten überlegungen waren toll, nur hätte man diese anpacken und umsetzen sollen. Das zeigt mir wieder, wie wichtig Taten sind. Viele Leser werden diesen politischen Sender von ARD und ZDF – das sind die, die immer diese GEZ-Gebühren haben wollen – gar nicht kennen. Ist vielleicht auch besser so, denn man ärgert sich entweder zu sehr oder wird, wie ich, angespornt mehr in dieser Richtung zu unternehmen. Was bringt denn ständiges Aufregen, wenn man nicht selbst etwas unternimmt.
Und plötzlich ging mein past travel weiter. Das schmerzlichste überstanden stand ich auf einmal in Hagen in Baumarkt. Nun, dieser Teil meiner Reise befindet noch nicht mal richtig in der vollendeten Vergangenheit. Ich lief also durch die Gänge, wollte unbedingt noch Blumenübertöpfe einkaufen. Denn ich war schon 2x überhaupt nicht erfolgreich, da sie zu klein waren. Auf jeden Fall sah ich Werkzeug-Koffer und musste an Weihnachten denken. Ziemlicher Gedankensprung, oder? Naja, aber nachdenken schadet nicht. Ich dachte also an die letztjährige Bescherung, die toll und so emotional wie lange nicht mehr war. Auf jeden Fall ist mein erworbener übertopf wieder zu klein, aber dafür schön. Ich mir würd bewusst das sie viele Dinge wiederholen. Manchmal lernt man nicht aus Fehler, im nächsten Schritten kann man es doppelt so gut. Was wichtig ist, ist wohl einfach der Glaube an jemanden bzw. eine Sache. Die kleine Jacqueline war auch wieder dabei. Veranlasst sicher durch das obenstehende Bild. Dort hat sie ihre Kindheit verbracht, ist aufgewachsen. Ist Sinn der des menschlichen Lebens, Dinge zu bauen, um sie später kaputt zu machen? Das zeigt mir, gib obacht auf deine Erinnerungen. Lass sie dir nicht kaputt machen. Jenakundige Menschen aufgepasst: Was jetzt für mich persönlich interessant wäre, wie sieht es nun dort aus? Es kann ja nicht das ganze Jahr der Zirkus dort touren. Ich meine, aufmunternd für die Klinikumbesucher von gegenüber wäre das schon, aber wirtschaftlich – Fragezeichen. Ich als Wirtschafter würde die Hände über den Kopf zusammenschlagen oder es als Highland der Region groß aufziehen. Quasi eine Augsburger Puppenkiste mit Tieren.
Dieses Gedankenwirrwarr muss erstmal geordnet werden. Currently wird meine Priotätenordnung des Lebens editiert. Ich überdenke so Einiges und packe Grundsätze an, verrutsche sie, mache sie größer, verschiebe sie wieder. Das ist ein besonderer Beitrag geworden, der mich sehr freut und eine hundert prozentige Identifizierung ermöglicht. Ich glaube, dass sehr bald eine kurze Autofahrt notwendig ist. Denn wie wir aus meinen vorherigen Ausführungen hoffentlich gelernt haben, sollte man es einfach in die Hand nehmen. Warten bringt nichts. Gesundheit!