Heute war ein aufregender Tag für mich. Um zwölf begann der ganze Stress. Ich fuhe mit der S-Bahn nach Bochum, las meine Welt und bekam wenig von der Umgebung mit. Außer das ich plötzlich da war. Ich wollte mich in die nächste U-Bahn schmeißen, um weiter zum Planetarium zu fahren. Kurz vor Schulschluss war alles noch angenehm ruhig und leer. Im Planetarium angekommen, war keiner an der Kasse und auch niemand der Angestellten verantwortlich dafür bzw. in der Lage, mir Gutscheine zu auszustellen. Man bat mich also um Geduld.
So hatte ich Gelegenheit mir das Gebäude und die Planetarien anzuschauen. Vor dem Kuppelsaal stand ein ausgemustertes Planetarium von „Carl Zeiss West Germany“. Ich musste grinsen, als ich das las. Nun steht ein neues Brauchbares aus Jena in der Mitte.
Als ich mit Karte zahlen wollte, sagte mir die nette Dame ganz schüchtern, dass sie über kein entsprechendes Lesegerät überfügen. Mein Weg führte mich also zurück in die Innenstadt zur Sparkasse. Nachdem ich mir Bargeld verschafft habe, ging ich noch für ein paar Minuten in die Mayersche. Ein bisschen durch neue Bücher stöbern, ist immer was für mich, zumal ich für die nächste Klausur noch ein Buch kaufen wollte. Es war zwar vorrätig, mir aber für 35 Euro zu teuer. Dann bin ich lieber gleich zurück zum Planetarium gefahren.
Als ich ankam, erwartete man mich schon sehnsüchtig. Meine Frage, ob ich im Zeiss-Planetarium Bochum auch Karten für das Zeiss-Planetarium Jena erwerben kann, stieß auf große Freude. Ich war der Erste, der diese Frage stellt. Die Antwort lautet trotzdem nein. Ich habe durch diese Frage aber eine schöne Ausführung über das Konstrukt Zeiss und ins Besondere die Planetarien in Deutschland erhalten. Hochinteressant. Als Bonus habe ich dann immerhin toller Anstecker oder neudeutsch Buttons bekommen. Da geht man doch immer wieder gern im Planetarium Bochum Karten kaufen…