Angeregt durch die aktuellen schockierenden Weltgeschehnisse und interessante Einschätzungen zahlreicher Medien möchte ich zum Thema der Mohammed-Karikaturen auch meine Meinung kundgeben. Diese fällt nicht alt so positiv aus. Ich finde es in einer vorwiegend demokratischen Welt lächerlich, Meinungs- und Pressefreiheit anzugreifen. Es hätte, meiner Meinung nach, durchaus gereicht, den Redakteur in Dänemark zu kritisieren. Muss man aber unmittelbar ein ganzes Volk oder gar Kontinent durch extreme Ausschreitungen demütigen? Ich bekam Gänsehaut als ich am Wochenende die deutsche Flagge hab brennen sehen oder die andere genutzt als Schuhabtreter. Wenn dann noch Botschaften in Brand gesetzt werden und Nationen ungerechtfertig in ein böswilliges Licht gerückt werden, hört auch der Sinn von Demonstrationen auf.
Im Fernsehen wurden „deutsche“ Muslime nach ihrer Meinung über die Zustände in deren Heimat gefragt. Ein überwiegender Teil konnte es nachvollziehen. Ich frage mich sofort, warum sie dann nicht unmittelbar wieder nach Hause fahren. Denn wenn man solche Gedanken hat, ist eine Zwangsaussiedlung notwendig. Gerade höre ich, dass die Taliban zum Heiligen Krieg gegen Europa, ins Besondere Dänemark, aufrufen. Wegen Karikaturen in einer Zeitung? Um Himmelswillen, in welcher Welt leben diese Gehirn-Akrobaten? Wäre ich Präsident der USA, würde ich keine Sekunde zögern, eine Atombombe nach Afghanistan und Co. zu schicken. Gerade Afghanistan, dieses Land, was seit Jahren von Deutschland unterstützt und wieder aufgebaut wird, stellt sich nun dagegen. Haben diese Länder eigentlich noch Hilfe verdient? Es wird Zeit für eine endgültige Ausrottung solcher überzeugungen. Wenn sie mit ihrem eigenen Spatzenhirn nicht dazu durchdringen, muss nachgeholfen werden – und das schnell. Wieso greift ein Volk zu Gewalt, wo es doch eigentlich so friedfertige Gläubige sind?
Ich persönlich würde die Karikaturen nochmals drucken, ergänzt durch lächerliche Proteste eines Volkes ohne Hirnkasten.