Heute hatte ich einen sehr emotionalen schönen Tag. Angefangen mit einem leckeren Schwartau-Extra-Frühstück. Weiter mit einem ausgiebigen Bad und dem Besuch meines kleinen Freundes Dominic. Er ist heute schon 3 Jahre geworden und ich wollte ihm ein Präsent vorbeibringen. Im Hinterkopf hatte ich natürlich auch noch ein paar gemeinsame Spielstunden. Die hatten wir dann auch. Es war toll wie ein 10-Jähriger mit einem Platikmotorrad durch die Wohnung meines Cousins zu rennen. Wir haben zusammen getanz, gelesen und gelacht. „Danke, dass du mich mal wieder besucht hast“ war meine Verabschiedung. Wenn man sowas hört, möchte man eigentlich gar nicht mehr gehen.
Im Anschluss bin ich kurz nach Hause, um Mittag zu essen. Mitlerweile war es 15 Uhr. Ich brauste also sofort weiter, um mit Mandy in Triptis ein Kaffee zu trinken. Endlich hatten wir mal wieder Zeit, uns ausgiebig zu unterhalten. Das tat gut. Zwar war es ein wenig kurz, aber manchmal mit unausgereiften Zeitmanagement kommt man eben nicht weit.
Wie ich mir vornahm und schon lang erhoffte, besuchte ich danach Maria und Julia. Die Begrüßung waren sprachlose Gesichter mit traumhaften Lächeln. Wunderschön anzuschauen. Endlich habe ich euch mal wiedergesehen. Das war eine große Freude für mein kleines Herz. Leider konnte ich nicht zu eurem Filmabend bleiben, aber der Kinogang mit Katharina ist schon abgemacht.
Da mein Tank noch Benzin übrig hatte, fuhr ich noch bisschen durch Thüringen. Ich habe sogar meine ehemalige Wohnung besucht, wo am Briefkasten immer noch der Vermerk „Zeitabonennent“ steht. Jedoch befürchte ich, dass dies für mein[e] Nachmieter[in] nicht zutrifft. Es hat sich einiges verändert in der Universitätsstadt Jena. Ich freue mich auf meinen nächsten Besuch. Hängengeblieben ist auch ein intensiver Blickkontakt mit Anika, die mächte staunte, als ich mit dem Auto an ihr vorbei fuhr…