Nachdem ich mich heute Morgen schon halb elf aus dem Bett quälen musste, machte ich mich durch den Schnee. Ich stöberte also – endlich wieder in uncoolen Winterschuhen – durch die Türkei zum Hauptbahnhof.
Im Zug erlebte ich die Bestätigung wohl aller Vorurteile gegenüber Ausländern. Ich musste an die Konzentrationslager der Vergangenheit denken und fand deren Grundgedanken gar nicht mal so schlecht. Ohne ein bestimmtes Volk zu diskriminieren, finde ich es gut, wenn man sich in einem gastfreundlichen Land wie der Bundesrepublik gemäß deren Kultur- und Sozialauffassung benimmt. Ich finde es toll, nie in der Türkei gewesen zu sein und so schnell kriegt mich keiner hin.

Am Nachmittag habe ich der mathescheuen Josephine Aufgaben für ihre Arbeit besprochen. Du kannst es doch – mach endlich was drauß! Du hast keine Zeit, dein Leben zu verschwenden. Reg‘ dich nicht wieder auf, an dieser Stelle etwas über dich zu lesen, freu dich lieber über diese positive Aussage.
Das spätere Einkaufen mit Tim war witzig. Güte Gott, wir haben die Komik erfunden. Wir haben Meike getroffen. In Anlehnung ihres tollen T-Shirts: „Guten Tag“. Ich musste einfach an Wir Sind Helden denken – will endlich wieder auf ein Konzert! In Jena war das einfacher, auch mal ohne viel drum rum. Meike erinnerte mich an Steffi, wir haben uns, glaube ich, über sie unterhalten. Ich möchte bald wieder mit dir telefonieren! Deinen Tim vermisse ich auch schon ganz schrecklich.

Die Heimfahrt erlebte ich mit schrecklichen erwachsenen Mädels. So fett wie die McDonalds-Fleischlieferung beurteilten sie jede vorlaufende Person. Auf ihre eigene Frage, wie denn ihr Traummann aussehe, wollte ich eigentlich nur antworten: „Euch will sowieso keiner haben. Werdet lieber so toll wie ihr euch fühlt!“
Das Magazin, meiner Lieblingslektüre, ZeitWissen hat mich fasziniert. Der Titelartikel der aktuellen Ausgabe kann prägen. Ich finde die Eindrücke recht gut. Entscheidungen der Zukunft können auch mal von einer ganz anderen Seite angegangen werden. Obwohl ich einen Link zur kostenfreien Onlinelektüre platziert habe, kauft euch lieber die Zeitung. Es lohnt sich.

Nächste Woche ist Anstoß in BO-Wattenscheid. Meine Freunde des FC Carl Zeiss JENA treten den Weg in das gefürchtete Ruhrgebiet an. Lasst dieses Spiel bitte nicht ausfallen. Ich freue mich drauf. Und außerdem ist der FCC sonst (gefühlte) 5 Wochen ohne reguläres Spiel auf Platz 4 der Liga geblieben…:)

Als ich nach Hause kam und nach wenigen Physikminuten sowie gravierenden Heizungsproblemen den Rechner anschaltete, sah ich meinen Hintergrund. Ich freute mich: „Ein schöner Desktop“! Veränderung lohnt sich…

Jetzt tanze ich, wie mit Jacqueline vor fast einem Jahr, zu einer „Geile(n) Zeit“!
Und wisst ihr was? Ich lächle.