Zeit wird es wirklich. Nach 4 Tagen Erholung ist es soweit. Der Stress beginnt. Wäre ja Quatsch, wenn die Studenten aufgrund zu langer Ferien einrosten. Ich freute mich auf den heutigen Tag. Mein Wecker klingelte pünktlich, dennoch fand ich um 9 Uhr aufzustehen, viel zu früh. Ich warf ihn also vom Tisch und drehte mich nochmal um. Wie erwartet, war das ein grober Fehler. Ich wachte nämlich genau zum Vorlesungsbeginn auf. In Eile sprang ich in meine Sachen und mit leicht überhöhter Geschwindigkeit zur FH.
Ich sah nette Mesnchen wieder und verbrachte einen anstrengenden Tag. Ab nächster Woche habe ich montags immer von 09:45-19:00 Uhr. Ein gewaltiger Tag nach dem Wochenende. Zum Glück wird es jeden Tag weniger, sodass ich freitags recht früh fertig bin und unmittelbar zur Entspannung übergehen kann.

Am Abend kam Lars noch vorbei und wir wollten ein bisschen durch Hagen fahren, um für uns beide ein geeignetes Fitnesslokal zu finden. Irgendwie haben wir immer eine Menge zu lachen. Die Mädels, die uns nach dem Weg Auskunft gaben, fühlten sich, glaube ich zumindest, aber ganz schön verarscht. Dennoch sehr nett. Wenn ich mein Herz noch nicht an mich vergeben hätte, wäre ich jetzt wahrscheinlich in die Kleine von SportComm verliebt. Niedlich, immerhin wissen wir nun auch, wann sie immer arbeitet bzw. Fußballtraining hat. Manchmal sind es die uns unwichtig erscheinenden Dinge, welche entscheidend werden…