Einer der mir seit der ersten Vorlesung sympathischsten Professoren ist nicht unbedingt der schnellste, aber in seinem Alter ist das, meiner Meinung nach, in Ordnung. Ich verbrachte drei Stunden mit ihm. Nach der Übung „Konstruieren für Wirtschaftsinformatiker“  unterhielten wir uns noch wenig über eine der schönsten Städte in Deutschland. Gemeint ist natürlich Jena. Prof. Dr. Langbein war lange Zeit in der Saalestadt für Carl Zeiss tätig, später an der Friedrich-Schiller-Universität. Nach der Auflösung seiner Fakultät verschlug es ihm zur Fachhochschule Südwestfalen. Er konnte nicht nachvollziehen, warum es mich ausgerechnet nach Hagen verschlagen hat. Aber wahrscheinlich stellt es für mich sowieso nur ein Sprungbrett dar.
Der ehemalige Jenaer hat nicht nur gigantisch viel Ahnung vom Fach, zugleich kann man sich super mit ihm unterhalten.