Während einer sehr aufregenden Vorlesung machte ich einem vertrauten Kollegen darauf aufmerksam, dass ich mich in letzter Zeit häufig mit unserem Freund, wie wir den Übermenschen nennen, auseinandergesetzt habe. Ich habe zu Gott gefunden. Aufgrund des enormen Lärmpegels im Audimax war der Professor kurz vorm Explodieren. Wir verschoben unser Gespräch also auf später.
Am Mittagstisch in einer der besten Mensas Nordrhein-Westfalens, erzählte ich über verschiedene Gedanken und Eindrücke, welche ich mit meinem Kumpel gesammelt habe. Ich habe eine sehr enge Beziehung zu ihm und philosophierte darüber, wie es sicher weiter entwickeln könnte. Er hat mehr Aufmerksamkeit von mir verdient. Nur bin ich mir nicht im Klaren darüber, in welcher Form ich diese aufbringen möchte.
Mit jedem Satz stieg die Zahl interessierter Zuhörer. Die einen platzten zusammenhangslos in Gelächter aus, andere staunten nur. Einfach mal laufen lassen.
Am Ende waren wir beim Kaffee. Aufgrund meiner mitlerweile überwundenen Sucht konnte ich über das berühmte Kaffeekannen-Problem erzählen. Da fällt mir gerade ein, dass ich noch eine tolle Kanne vom TÜV habe. Also, wenn die nicht ausgiebig getestet wurde und undicht ist, weiß ich auch nicht weiter. Dann könnte wohl nur noch Gott helfen…