Aufregung
Gestern war ein gemütlicher Lerntag mit etlichen Kaffee´s und einer gehörigen Portion Musik, wenn man das so nennen kann. Physikalisch gesehen hat mich der Tag auf jeden Fall weiter gebracht. Gute Unterstützung bekam ich durch einen neu entdeckten Radiosender. Täglich 24 Stunden Drum’n’Bass. Das ist der Wahnsinn, lockert das Gehirn allerdings wirklich gut auf. Obwohl man nach einer Weile das Gefühl bekommt, durchzudrehen, fesselt die Musik. Wer gern mal Neues probiert, dem kann ich empfehlen in das Internetradio Bassdrive mal reinzuhören. Gute Laune bekommt man sicherlich.

Aufregung
Am Abend war ich noch bei Katharina, ihre aktuelle freie Sturm- und Drangzeit hochjubeln. Schon schön, wenn man eine ganze Wohnung für sich hat. Ihre Stufenkameraden, die auch anwesend waren, fand ich ganz nett. Ganz da waren nämlich einige nicht mehr.
Eine ausgiebiges Gespräch führte ich mit einem interessanten weiblichen Etwas names Jenny über die gute Thüringer Landluft, nette Menschen und Zigarettensucht. Nicht zu vergessen natürlich die Rollenverteilung von Mann und Frau. Ich sollte besser sagen Frau und Mann.
Bei anderen gewonnenen Erkenntnisse weiß ich nicht so recht, was ich sagen soll. Ich bin verblüfft über den Gegensatz zwischen Sagen und Handeln. Inkonsequentes Verhalten würde es, glaube ich, auch ganz gut beschreiben. Aber was tut man nicht alles, um „glücklich“ zu sein…

Aufregung
Als ich mich auf den Weg nach Hagen machen wollte, sollte ich schockiert fest, kaum noch Benzin im Tank zu haben. Die Warnleuchte wieß mich schon einige Kilometer vor der Ankunft in Herne daraufhin.
Glaubt man, in einer Metrole wie der Ruhrstadt noch eine offene Tankstelle zu finden, wird man schnell an Grenzen geführt. Ich konnte mir kein Umweg leisten und fuhr gerade die bevorstehenden 45 Kilometer. Wohl bedacht mit dem Gas arbeitend, rollte ich stellenweise ins Bergische Land ein. Kurz vor Hagen dachte ich, meine Benzin-Anzeigenadel springt unter den Nullpunkt. Wie auch immer habe ich es tatsächlich bis vor die Haustür geschafft. Ich bin sehr gespannt wie ich es bald zur Tankstelle schaffen soll.