Dieser Beitrag kann als eine Art Nachtrag gesehen werden.
Zur Fußball-WM im Land ist NRW besonders flexibel, jedenfalls ist es das Bundesland, was ich einschätzen kann. Aufgrund des zunehmenden Verkehrs während der Verstaltung sind auf einmal alle Baustellen auf Autobahnen und wichtigen Bundesstraßen verschwunden. Extra eingerichteter öffentlicher (Nah-)Verkahr verbindet jedes zu Hause mit den Stadien oder zumindest einer Großleinwand.
Jeder, der den Hagener Hauptbahnhof in den letzten Monaten betreten hat, wurde erst aufmerksam begrüßt und dann durch eine Empfangshalle im Bau schockiert – oder umgedreht. Es war nicht schön anzuschauen. Seit letzten Freitag sieht das anders aus. Betritt man den Hauptbahnhof ist es ungewohnt hell. Die Decke fasst statt Brettern großräumige Gewölbe, wird durch Mosaik verziert. Der neue Eingangsbereich wirkt außerdem durch die renovierten Geschäfte viel freundlicher. Außerdem gibt es nun wieder das Metropolis-Kino bzw. Cafe im Bahnhof.
Ich fühle mich wohler und freue mich auf die nächste Fahrten vom Hauptbahnhof aus. Bei Gelegenheit werde ich sicher einige Fotos machen.
Aufwärts gehts…sogar der Aufbau West funktioniert!