Heute war ein angenehmer Tag. Nach einer gemütlich anstrengenden Vorlesung der Algorhytmen und Datenstrukturen – es ist übrigens fast so grausam wie es sich anhört – traf ich mich zum Lernen mit Lars.

Eigentlich wollten wir uns am späten Nachmittag treffen, verlegten das aber aus Lustlosigkeit vor. Es folgte eine witzige Fahrt in die Hagener Innenstadt. Auf der Suche nach einem Briefmarkenautomarkt stießen wir im Saturn auf einen der inkompetentesten Verkäufer, den ich jemals kennengelernt habe. Nicht nur, dass er Lars statt einem USB-Stick einen USB-Bluetooth-Empfänger verkauft hat. Herr Martens hat mir die lange Lieferzeit meines bestellten Ladegeräts als selbstverständlich erklärt und das wie folgt: „Jenoptik ist eine Firma aus dem Osten. Ist ganz normal, dass die nicht schneller liefern. Können sie nämlich nicht. Es dauert alles länger bei denen“. „Ist das tatsächlich so? Wie erklären Sie sich, dass eine andere direkte Bestellung von mir bereits vor Tagen geliefert wurde?“ Ohne Worte. „Geiz ist geil“. Wenn es um fachkundige Beratung geht, spart der Initiator dieses tollen Werbespruchs selbst am Meisten. Ich finde, der Saturn-Markt hat durch diesen Mitarbeiter eine schreckliche Repräsentationsperson. Eine Zumutung für jeden Kunden. Ich rate den Besuch für jeden Käufer mit Service-Anspruch ab.

Der Rest des Tages wurde mit Physik verbracht. Bis nach 21 Uhr lernten wir entspannt, während wir etliche Kannen Kaffee verzehrten. Die Gravitation hat es uns angetan, besser gesagt um den Verstand gebracht. Ich hatte zwar bei einfach Streckenberechnungen schon Aussetzer, aber ich muss mich langsam herantasten.
Jetzt mit meinem neuen Linux-Betriebssystem…