Nachdem die Nacht nur kurz war, kam ich spontan auf die Idee, mit Doreen ein Freibad inn der Nähe aufzusuchen. Ich rief sie an und wir verabredeten uns für eine Stunde später. Das Waldbad im sächsischen Elsterberg sollte unser Ziel sein. Wunderschöne 50 Grad herrschten im Auto, aber solche Kleinigkeiten stören nicht, besonders, wenn die baldige Abkühlung im fast 30 Grad warmen Wasser sicher ist.
Nach einigen Bahnen wurden wir durch unser Kurzaufenthaltsticket gezwungen zu gehen. Mein Vortageserlebnis meines Hei-Caps zwang mich in ein gutsortiertes Kaffeelokal. Zwar konnte der Schwarze Engel den Black Beans nicht das Wasser reichen, aber schmecken tat es allemal.
Später grillten meine Eltern noch. Endlich konnte ich wieder eine echte Thüringer Rostbratwurst genießen. Dies ist kein Vergleich zum 1-Euro-Angebot des Grills vor dem Hagener Hauptbahnhof. Nun weiß ich, was mir gefehlt hat. „Ne Wurscht!“ Zu fortgeschrittener Stunde zündeten wir noch ein schönes Schwedenfeuer und verblieben bis weit nach 2 Uhr vor dem beschaulichen Knistern sitzen. Das ging nur aufgrund der Müdigkeit aller Beteiligten an die Substanz…