Zeit. Nicht nur das heute Donnerstag ist und meines Lieblingslektüre wie jede Woche pünktlich zum Frühstück in meinem Briefkasten liegt. Nein. Gestern Abend war es traumhaft. Wie schon oft schaltete ich kurz vor 23:00 Uhr durch die Kanale. Immer war ich auf der Suche nach der Zeit nach der Sommerpause. Gestern. Überglücklich, konnte ich mein Zapping am Ziel beenden und die nächsten Minuten mit meinem Lieblingsentertainer verbringen. Auch, wenn es viele Menschen nicht verstehen können. Es gibt ihn noch und er flimmert wieder mittwochs und donnerstags 22:45 Uhr im Ersten: Harald Schmidt.
Am Anfang der Sendung berichtete er von dieser gewaltigen Stimmungswelle die gerade über Deutschland alle zu Optimisten flutet. Ein Ruck geht durchs Land, besonders wenn ich nun wieder regelmäßig eine Dosis Schmidt zu mir nehmen darf. Wie habe ich ihn zur Weltmeisterschaft vermisst, hat er doch 2002 zur WM in Südkorea noch täglich Völlers Schachzüge prognotiziert und die Nationalelf bis zum Vize-Weltmeisterschaft wahrlich meisterhaft unterstützt. Gern wäre ich auch wie Harald lieber zu Public Viewing-Veranstaltungen gegangen, aber aus Zukunftsbegeisterung und langfristigen wirtschaftlichen Denken habe ich mich für die Klausur-Vorbereitungen entschieden, muss es doch vorwärts gehen mit Deutschland. Ich habe meinen Teil versucht beizutragen, Harald Schmidt tut es mit jeder Sendung. Und was tust du?