Der DFB-Pokal ist manchmal nicht so einfach. Außer der FC Bayern München hat so mancher erfolgreicher Verein Probleme mit ungewohnten Gegnern umzugehen. Erstrecht nicht, wenn diese nichts zu verlieren haben und ein gefülltes Stadion nur bei solchen Spielen möglich ist.
So durfte Herne gegen Erzgebirge Aue ran und Pirmasens gegen Werder Bremen. Jena traf nach dem Ligaspiel innerhalb kurzer Zeit nochmals auf den 1. FC Köln. Fangen wir mit den Überraschungen an: Bremen oder auch der TSV1860 München verloren ihre Spiele. Hansa Rostock wurde von Babelsberg heraus gekegelt. Mainz und Bielefeld sind ebenfalls bereits in der 1. Vorrunde ausgeschieden. Cottbus enttäuschte mich in Essen, aber das liegt wohl an meinen großherzigen Antipatien gegenüber dem RWE. Alle anderen Ergebnisse entsprechen den Erwartungen. Nun noch kurz zu meinem Lieblingsverein FC Carl Zeiss Jena.
„Es war ein rassiges Spiel, aber wer so viele Torchancen auslässt wie wir heute, der hat den Sieg am Ende auch nicht verdient“ sagte Heiko Weber (Trainer) nach dem Spiel. Köln konnte das verlorene Punktspiel der 2. Bundesliga wieder gut machen. Jena hätte gewinnen dürfen. Ich hätte mich gefreut. Beim letzten Pokalauftritt 2004 durfte ich gegen Greuther Fürth noch live im Stadion dabei sein. Damals verlor der FCC in einer unheimlich geladenen Partie nur knapp mit einem 1:2 nach Verlängerung. Aber so langsam könnte es doch mal wieder weiter als bis zur Vorrunde gehen. Ich meine, wir haben sogar schon Borussia Dortmund im Westfalenstadion platt gemacht. Diesmal bin ich noch gnädig, da mir der Klassenerhalt in der Bundesliga wichtiger ist. Den kommenden Freitag darf Carl Zeiss gegen Rot-Weiß Essen ran. Ich hoffe, dass ich dabei sein kann…