So, mein großer Tag. Meine Experimente an der Heizungsanlage gehen weiter.
Da Rechnungswesen ausfiel, konnte ich mich bereits heute Nachmittag um das Nachfüllen des Wassers kümmern. Ein entsprechend dafür vorgesehener Schlauch war vorhanden, passte allerdings weder an meine Therma, geschweige denn an den Wasserhahn. Ahnungsvoll wie ein Informatiker halt ist, fuhr ich hilfesuchend zum Baumarkt. „Der Schlauch passt nicht, helfen Sie mir bitte!“ Naja, der nette Mitarbeiter im Bahr-Baumarkt kümmerte sich rührend. Dennoch brauchte es zwei Anläufe, bis er mir die passenden Gewinde mitgegeben hat. Aufregend war das für mich. Nachdem der Schlauch endlich passte, lies ich Wasser nach. Als das Manometer sein okay gab, drehte ich das Wasser ab. Soweit so gut. Vorsichtshalber stellte ich einen 5-Liter-Eimer unter den Anschluss, denn es könnte ja ein bisschen tropfen.
Als ich den Schraubverschluss aufdrehte, kamen mir plötzlich sämtliche nachgelassenen 20 Liter Wasser entgegen. Dummerweise mit 3-4 bar Druck. Nicht nur mein Gesicht tat weh, auch der Rest von mir sah aus wie ein Schwein. Mein Bad erfuhr also eine Grundreinigung ohne Gleichen. Nach etwa 3 Stunden Wischen und Trocknen hat es geglänzt wie Jahrzehnte nicht.
Schön wars gewesen, nur funktioniert meine Heizung dennoch nicht 🙁

Ein Telefonat mit der Wohnungsgenossenschaft meines Vertrauens verspricht jedoch Hoffnung. Bald!