Es sollte ein großer Tag der Thüringer des FC Carl Zeiss Jena werden an dem die potenziellen Bundesliga-Aufsteiger MSV Duisburg ein wenig geärgert werden. Das Mindestziel war unentschieden.
Mit Andreas und seinen Bruder machte ich mich auf den Weg nach Duisburg. Komischerweise kamen wir noch sehr nah an Düsseldorf vorbei, aber man vertraut ja seinem Routenplaner. In Duisburg-Wedau faszinierte die MSV Arena, wie sie doch noch offiziell heißt, allein durch ihre Beleuchtung. Der Weg ins Station führte uns dann einmal komplett herum. Am Eingang war ich dann ganz traurig, als der Teddy eines FCC-Fans draußen bleiben musste, weil er niht bezahlt hatte. Aber das Folgende sollte noch schlimmer werden.
Nach dem Anstoß ging es die ersten 45 Minuten nur in eine Richtung. Aus meiner Sicht, leider in die falsche. Duisburg machte Druck und die Thüringer verblüfften durch schreckliche Fehlpässe wenig Struktur. Das Ergebnis war ein enttäuschendes 3:0.
In der zweiten Halbzeit hatte Jena einige gute Chancen, die durch bedauernwerte Schüssschen nichts werden konnten. In einem aufstrebenden Moment fiel dann das 4:0 und das Spiel war gelaufen. Schnell weg!

Bei Andreas gewann dann der FC Schalke auch noch gegen meinen zweiten Lieblingsfußballverein Bochum im Revierderby. Duisburg hat verdient gewonnen, bei Schalke sah das anders aus. Was Fußball angeht, war dieser Freitag ein schrecklicher Tag. Was menschliche Beziehungen belangt, sah es besser aus. Und das ist die Hauptsache…