Ist doch schrecklich, wenn die Zeitungen dieser Welt ständig Leser verlieren, da diese auf das Internet umsteigen. Und dieses Problem besteht nicht nur in den Provincen Brandenburgs. Die Qualität der Online-Medien hat sich wirklich gut entwickelt, denn zahlreiche Verlage schätzen diesen Markt als enorm wichtig ein. Die unwahrscheinlichen Summen, die für erfolgreiche Websites gezahlt werden, beweisen dies. Woher kommt das Problem? Die alteingesessenen Leser sterben weg und junge kommen nicht nach. Das Sterbedatum der handfesten Zeitungen ist durch die Lebensversicherungen kalkulierbar. Ich kann nicht nachvollziehen, warum man seine Zeitung online liest, außer vielleicht das man dabei 1,- Euro für spaßige Recherche und stundenlanges Blättern spart. Das Feeling neben dem Kaffee ein schönes Blatt in der Hand zu halten, ist nicht durch einen Monitor, der nebenbei auch noch strahlt, zu ersetzen.
Die Leser des internationalen „The Guardian“ sind immerhin 10x mehr online tätig als am Kiosk zur Printausgabe zu greifen. Der nächste Schritt ist, dass eine Zeitung ausschließlich online erscheint. Mit jeder Zeitung stirbt nicht nur Geschichte, sondern auch ein Kulturgut. Investiert in Papier, es lohnt sich.