Unser Plan sah vor: Planung um 8 Uhr. Kurz nach 7 Uhr klopfte mich Lars aus dem Schlaf. Nach gründlichem Zähneschruppen fuhren wir los, Andreas abholen. Gemeinsam gings dann auf nach Hagen. Die angepeilte Zeit wurde leicht nach hinten korrigiert, besonders weil Lars und ich noch sinngemäß Kaffee & Kuchen brauchten. Da saßen wir dann in einer Vorlesung, hätten aber eigentlich auch woanders sein können.
Zum Mittag fuhr mich Lars noch nach Hause. Ich ließ meine Hausarbeit fix binden, gab sie ab und nahm Andreas im gleichen Schritt mit zum Lerntag Datenbanken. Bis auf eine 15 Minuten kurze Esspause besprachen wir bis etwa 19 Uhr Datenbanken. Es war ein Traum von Entity, Redundanzen und SQL. Alles wunderschön. Ich hoffe mal, Andreas konnte etwas mitnehmen.
Abends fuhren wir noch spontan nach Gevelsberg, na gut, mit einem kleinen Abstecher bei Burger King und Papa. Dann stieg bei Lars der großen Plauderabend. Als Andreas weg war, schauten wir noch einen Film: „Die Insel“. Auch, wenn er den Inside Man nicht toppen kann, war er nicht schlecht. Mit einem „gut“ halte ich mich immer bedeckt. Nach dem Film gingen wir dann aber auch schon ins Bett. Man muss es ja mit dem Nächte-Durchmachen nicht übertreiben…