Es war Winter. Ich rutschte mit meinem süßen silbernen Gefährt um die Kurven. Es kam: „Unwritten“ (Natasha Bedingfield). Es gibt Dinge, die bleiben ungesagt. Das Problem ist meist nur, man bereut, bestimmte Sachen nicht gesagt zu haben.
Am Nachmittag traf ich mich mit Katharina. Das „CentrO.“ in Oberhausen war unser Ziel. Auch wenn es mit dem, zu deutsch, Nacken-Halter nicht klappte, war es nicht nur ein erfolgreicher Einkaufsnachmittag. Nach einer Tour durch die „Neue Mitte Oberhausen“ fuhren wir ins Zentrum. Die „alte Mitte“ machte mit dem „Musik-Sommer“ und vielversprechenden musikalischen Bars auf sich aufmerksam. Was war, war nicht viel. Also jedenfalls nur wenige Menschen. Ein Platz bei einem türkischen Italienaer war bei den zählbaren Besucher gerade noch drin. Rückblickend kann ich sagen, dass ich gerade unangenehm gern Zeit mit Kathi verbringe.
Später bewegten wir uns mit Tim noch zu einem Besuch im Essener „Delta Musik Park“. Zu Beginn war extrem wenig los. Je später der Abend, desto mehr Besucher wagten den Gang in das modifizierte leicht Fabrikgelände. Tim bestach durch sein beunruhigendes unkontrolliertes Trinken, das uns so langsam Angst macht. Wenn 2 Verzehrkarten nicht mehr reichen, um den Durst zu stillen, ist das auf jeden Fall nicht mehr normal. Zum Glück war ich Fahrer und konnte das ganze Geschehen aus nüchterner Sicht relativ objektiv betrachten. Jedoch fiel sein exessiver Genuss nicht nur mir auf.
Am Ende bleibt nur: „Darf ich mal riechen?“