Ich fühle mich gerade eigenartig. Wie vor 3 jahren. Ich war gerade so vertieft, hab ein Glas Wein getrunken und wollte mich umdrehen. Ein Blick auf die Autobahn werfen. Ich drehte mich um und es kam Ernüchterung. Wahrscheinlich ist das der Grund, weswegen gerade diese Wand nicht dekoriert ist. Ein Blick durchs Fenster bringt Gewissheit. Martin befindet sich noch nicht so weit in der Zukunft wie erwünscht. Es sind 23° und ich bekomme Gänsehaut. Irgendwas haut nicht hin. Die 1.3 in eCommerce kann es nicht sein, die 1.0 in IT-Systeme 2 schon gar nicht. Ich bin hier, aber irgendwie auch nicht. Aushänge mit Zusatzveranstaltungen in den Ferien bewegten mich. Ja keine Freizeit, nicht hier. Lieber Stress, lernen, weg sein. Denn bei zu viel Freizeit werde ich depressiv. Ich beleuchte das zum ersten Mal aus diesem Blickwinkel und ich muss sagen, das klingt plausibel. Und klug. Da will ich mich doch morgen direkt über einige Zusatzkurse einschreiben. Ich wundere mich manchmal, warum ich bis zu 4 Wochen brauche, um eine eMail zu beantworten, aber nun wird mir alles klar. Ich habe zu viel um die Ohren. Genau das tut gut, also weiter so. Ich freu mich nämlich schon unheimlich auf meinen Ticker…