DFB-Halbfinale. Und mittendrin der Thüringer Traditionsverein aus Jena. Wer hätte das gedacht? Der Gegner Borussia Dortmund ist da schon eher ein bekannter Club des bezahlten Fußballs. Auch, wenn die Leistung in der Liga ähnlich schlecht ist wie die des FCC, steht der klare Favorit des Duells wohl fest.
Ich habe mit großer Spannung auf das Spiel gewartet. Das Vorgeplänkel des ZDF war teilweise ganz ansehnlich, weil bspw. Bilder aus erfolgreichen Zeiten des Thüringer Fußballs gezeigt wurden. Da hat der kleine Fan Martin ganz schon Gänsehaut bekommen. Hans Meier tat sein Bestes dazu.

Das Spiel ging los und Dortmund drückte direkt. Jena hat sich zurückdrängen lassen und schnell war der Führungstreffer des BVB im Netz. Danach jedoch nahmen die Zeissianer das Zepter in die Hand, nur leider ohne Ergebnis – wie es so oft in den letzten Wochen vorkam.
Nach dem Platzverweis vom Jan Simak in der zweiten Halbzeit, der zu diskustieren ist, konnte Jena gut gegen halten. Die Glanzparaden des Jenaer Torhüters verhinderten ein Ergebnis in schlimmeren Ausmaßen. Dennoch stand es zum Ende der Spielzeit 3:0 für Dortmund.
Das Ergebnis sieht aus der Sicht des Ruhrgebiets-Vereins besser aus, als es der Leistung angemessen wäre.

Natürlich hat Dortmund verdient gewonnen. Ich bin dennoch der Meinung, dass sich der FCC super präsentiert hat und den gestandenen Favoriten lange Zeit nervös machte. Dortmund kam wie die anderen DFB-Pokalgegner mit der eigenen Spielweise von Jena nicht gut klar. Bekannte Abwehrschwächen des FCC machen dann dennoch den Sieg möglich, der ohne Frage zu hoch ausfiel…