Der Tag der deutschen Einheit wird volljährig.
Gestern Abend wurde ich etwas enttäuscht. Grund dafür war die folgende Einladung:

Dies ist Anlass genug, dass die Jungen Liberalen auf die Straße gehen, um für die Abschaffung des Solizuschlages zu werben.

Wir sind nun aus den Kinderschuhen und jetzt muss sich etwas ändern. NRW und NRWs Bürger zahlen jährlich Millionen Euro an Zuschüssen für den Aufbau Ost, während in unserem eigenen Bundesland Investitionen von Nöten sind.

Wer Lust hat, gegen den Soli zu werben, ist herzlich eingeladen.

Ich bin für einen anderen Blickwinkel. Statt sich darüber zu ärgern, sollte lieber auf die Erfolgsgeschichten der letzten 18 Jahre geschaut werden. Es hat sich viel bewegt und der Osten hat in verschiedenen Gegenden Anschluss gefunden bzw. die Möglichkeiten des einst gloreischen Westens überholt. Der Soli-Zuschlag hatte und hat durchaus sein Berechtigung. Macht es allerdings nicht mehr Sinn, die eingespielten Gelder mehr in den Länderfinzanzausgleich zu stecken und diesen nach bundesweiten Problemkindern auszurichten?

Aber genau solche Diskussionen gehören nicht an unseren Nationalfeiertag. Diesen sollten wir lieber genießen und stolz auf unser Land schauen. Da bleibt dann auch später noch Zeit für Fußball 😉

Die Überschrifft stammt übrigens von unserem Bundespräsident Köhler vom diesjährigen Festakt zur deutschen Einheit.