Mein Umzug naht. Die vorletzten Möbel sind auseinander gebaut, die vorvorletzten Kartons gefüllt. Der letzte Tag in Hagen eilt mir entgegen. Zu meinen Bedauern werde ich die letzten Tage vor dem Umzug nicht in Hagen verbringen. Aber davor habe ich mich nochmal mit meiner Lieblings-Katharina getroffen. Mittags holte ich sie vom Bahnhof ab und wir tranken einen gemütlichen Kaffee in der Hagener Innenstadt. Sie war ausgefegt wie es nichtmals Jena in den Semesterferien ist. Sehr mysteriös, obwohl das Wetter so traumhaft war. Bei blaunen Himmel und ersten Frühlingstemperaturen machten wir sogar noch einen kleinen Spaziergang im naheliegenden Stadtpark. Die Zeit verflog wie nichts, aber erstmals wurde uns beiden klar, dass wir uns sobald nicht mehr sehen würden. Von daher hielt sich alle Euphorie in Grenzen.
Gemeinsam fuhren wir zu mir nach Hause. Nachdem ich meine Utensilien für die 2-Tages-Arbeitswoche in Hessen packte, spazierten wir in seelenruhe zum Hauptbahnhof. Auf dem Weg dorthin entdeckte ich noch ein neu eröffnetes Geschäft, dessen Reklame mich bis heute fasziniert. Also genau hinschauen 😉

Wenig später trennten sich unsere Wege: Kathi Gleis 18, Martin Gleis 6. Nach der letzten Umarmung saß ich auch schon im Zug und nahm zum ersten Mal war, was eigentlich gerade passiert. Dass diese Stadt bald Vergangenheit ist. Die Zugfahrt durchs malerische Sauerland war traumhaft und ist sicherlich auch mal eine Urlaubsreise wert…Dabei konnte ich in Ruhe meine Gedanken ordnen.