Pita ist ein griechisches Brot. Als großer Unterstützer Griechenlands in der Finanzkrise konsumiere ich diese Art des Brotes vermehrt. Also konkret hatte ich dies zum zweiten Mal vor. Mit der entscheidenden Anmerkdung: Zum ersten Mal allein.
Die Vorbereitung galt der Füllung des Brotes. Vergleichbar mit einem Döner wird Pita an einer Seite geschnitten und mit Fleisch und Gemüse gefüllt. Ganz klassisch waren Tomaten, Rucola-Salat, Mett und Creme Fraiche meine Zutaten. Während der Zubereitung meiner Füllung heizte der Ofen auf. 200 Grad. Ich legte das Pita auf das mittlere Gitter, Hitze von oben und unten.
Meine Meinung war, dass das ziemlich blasse Brot im Ofen braun wird. Den Gedanken, dass die Backzeit ihr Ende erreicht hat, sobald das Pita aufgebläht ist, habe ich schnell verworfen. Grund dafür: Es hat sich auch nach einigen Minuten größentechnisch nicht verändert. Also nächstes Ziel: braunes Brot.

Nach einer Viertelstunde hat sich farblich nichts verändert. Ich öffnete die Ofentür. Was mir entgegen kam, ist eine heftige Dunstwolke.  Ich tastete vorsichtig auf die noch immer ziemlich blassen Pita. Oh. Etwas hart.
Ein Blick auf die Verpackung der Pita: Backzeit – 1-2 Minuten.