Als ich heute einen Werbebanner mit einem Produktbild angezeigt bekam, weckte es tatsächlich Interesse. Kundenspezifische Werbung, wie sie sein soll. Ein Klick auf den Banner zielte leider nicht auf das angepriesene Produkt, etwas enttäuschend. Quasi kundenspezifische Werbung, wie sie nicht sein sollte.
Da ich mich nicht generell für die Produktgruppe interessierte, sondern explizit das eingeblendete Produkt, kam mir eine Google-Bildersuche in den Sinn. Denn leider war das Produkt im werbenden Onlineshop nicht zu finden – Ein Schrei aus Frust vielleicht?
Oft habe ich die Bildersuche von Google noch nicht genutzt. Ehrlich gesagt, habe ich sie noch nie aktiv benutzt. In diesem Fall sollte es das ideale Werkzeug sein. So die Erwartungshaltung. Das Ergebnis? Nüchtern betrachtet: Sehr enttäuschend:

Produktsuche nach Schuhen

Naja, bis auf die Schuhfarbe sind keine Ähnlichkeiten zu erkennen.

Zwei fatale Probleme in einer sehr vernetzten transparenten Informationswelt, die auch in der „alten Welt“ bereits existierten:
* Priese etwas an, was es gar nicht gibt. – Scheinbar nirgendwo im indizierten Internet.
* Stelle eine Anfrage und erhalte komplett andere/unpassende Rückmeldungen.

Ein Hoch auf das Internet.